8. Dezember 2016 0 comments

Die Kommanditgesellschaft-KG

 Die Kommanditgesellschaft (KG)

Es wurde in letzter Zeit viel über die Thematik der Rechts- und Gesellschaftsform von uns geschrieben. Wir haben eine kleine Beitragsreihe erstellt und hoffen das Sie Interesse an diesen Themen haben. Es gab bereits Berichte über die GbR, die GmbH und deren Sonderformen und nun befassen wir uns mit der Kommanditgesellschaft, der KG.

Für wen eignet sich eine Kommanditgesellschaft?

Die Rechtsform der  Kommanditgesellschaft eignet sich gut für diejenigen die Kapital benötigen aber der eigene Chef bleiben möchten. 

Wie setzt sich eine KG zusammen?

Eine Kommanditgesellschaft setzt sich aus einem oder mehren Komplementären und Kommanditisten zusammen. Der Kommanditist ist der Gesellschafter einer Kommanditgesellschaft, er haftet nur in Höhe der im Handelsregister eingetragenen Kommanditeinlage (Haftungssumme). Ein Kommanditist hat keine Befugnis zur Geschäftsführung oder zur Vertretung. Es ist allerdings üblich einem Kommanditisten gegenüber Prokura zu erteilen.  Ein Komplementär ist eine natürliche oder juristische Person, die als Gesellschafter einer Kommanditgesellschaft für die Verbindlichkeiten mit dem vollen Vermögen haftet.

Der Gesellschaftsvertrag einer KG kann frei gestaltet werden und ist an keine Form gebunden. Es kann jedoch sinnvoll sein einen individuellen Vertrag von einem Anwalt erstellen zu lassen oder auf Musterverträge von den Handwerkskammern oder der IHK zurückzugreifen.

Eine Kommanditgesellschaft ist zur Eintragung ins Handelsregister verpflichtet. Zur Gründung der Gesellschaft ist keine Mindesteinlage vorgeschrieben, allerdings müssen alle Gesellschafter also Kommanditisten und Komplementäre einen gemeinsamen Notar Termin wahrnehmen.
Der Komplementär hat generell das alleinige Recht auf die Geschäftsführung und zur KG Vertretung nach außen. Dieses Recht kann nur durch vertragliche Vereinbarungen abgeändert werden.
Gibt es mehrere Komplementäre, dann ist jeder Komplementär dazu berechtigt die Geschäftsführung und die Vertretung der KG zu übernehmen.
Ein Fremdgesellschafter kann eine Kommanditgesellschaft  nicht nach außen vertreten.  Kommanditisten ist es nicht gestattet die Geschäftsführung oder Vertretung der KG übernehmen, dies wird rechtlich ausgeschlossen. Die Kommanditisten haften nur mit der Höhe der Einlage in die Kommanditgesellschaft und haben lediglich das Kontrollrecht und ein Widerspruchsrecht. Die Haftung der Kommanditisten tritt erst mit Eintragung in das Handelsregister ein.
Der Komplementär ist in seiner Haftung nicht beschränkt und haftet sowohl mit seinem Betriebsvermögen und auch mit seinem Privatvermögen.
Die Haftung lässt sich ausschließlich durch die Gründung einer GmbH & Co. KG beschränken. Lesen Sie dazu den Beitrag über die GmbH & Co.KG


© 2018 Steuer-Consulting
Back to top